Miserere Nobis!

Hilfe für Katholikinnen und Katholiken mit gleichgeschlechtlichen Neigungen

Selbstfuersorge


Ich bin ein Anhänger der Kallistik, also dem Teilgebiet der Ästhetik, das sich ausschließlich mit schönen Dingen beschäftigt.


Das bedeutet keineswegs, dass ich Leid verdränge. Für den Umgang hiermit hilft mir die Lehre der Katholischen Kirche, die Leid als eine Möglichkeit sieht, am Erlösungswerk Jesu Christi teilzunehmen und sich mit ihm zu vereinen. Im weltlichen Sinn verweise ich hier auf die Philosophie der Stoa, die unveränderbares Leid mit Gelassenheit hinnimmt.


Zurück zur Schönheit: Wir beeinflussen unser Gehirn und damit unser gesamtes Empfinden und Erleben mit dem, womit wir es "füttern". Zu den schönen Dingen, die dem im positiven Sonne zuträglich sind, zähle ich:


- ein gepflegtes Äußeres

- ein authentisches Styling, dass die eigene Persönlichkeit zum Ausdruck bringt und diese positiv beeinflusst.

- Farben

- Gerüche

- Musik

- Innenarchitektur bzw. Architektur insgesamt

- Malerei

- Literatur

- Film und Theater

- Kunst allgemein

- Philosophie

- Bildung allgemein

- körperliche und geistige Aktivität

- positive Gedanken

- Meditation und Entspannung

- ein spirituelles Glaubenssystem

- eine Lebensführung, die die körperliche, seelische und spirituelle Gesundheit fördert

-  positive Erfahrungen in und mit der Natur und mit Tieren

- ehrenamtliche Tätigkeiten

- Freundinnen und Freunde, die einem gut tun und das Beste für einen wollen