Miserere Nobis!

Hilfe für Katholikinnen und Katholiken mit ungewollten gleichgeschlechtlichen Neigungen

Opus Dei

Was ist das Opus Dei?

Das Opus Dei ist eine internationale Seelsorgeeinrichtung der katholischen Kirche. Es wurde 1928 vom heiligen Josefmaria Escrivá gegründet. Es will überall bekannt machen, dass die Arbeit und die gewöhnlichen Lebensumstände Gelegenheiten sind, Gott zu begegnen, den anderen zu dienen und zur Verbesserung der gesellschaftlichen Verhältnisse beizutragen.


Ist das Opus Dei gleichermaßen für Männer und Frauen da?

Männer und Frauen besitzen die gleiche Würde als Kinder Gottes und sind auf Grund der Taufe im gleichen Maß zu einer heroischen Heiligkeit berufen. Ebenso leben die Frauen und Männer der Prälatur denselben Geist, arbeiten in ähnlichen Apostolaten, üben alle rechtschaffenen Berufe aus und versuchen in gleicher Weise, die Arbeit und das Familienleben zu heiligen. Was die Laien betrifft, so üben Frauen und Männer in der Prälatur dieselben Ämter bei der Leitung und Bildung der Mitglieder aus.


Was heißt Heiligkeit?

Heiligkeit bedeutet, Jesus Christus in allem ähnlich zu sein: im Denken und Fühlen, in Worten und Taten. Das charakteristischste Merkmal der Heiligkeit ist die Liebe: Gott über alles lieben und den Nächsten wie sich selbst. Die Liebe durchformt alle übrigen Tugenden: die Demut, die Gerechtigkeit, die Arbeitsamkeit, die Keuschheit, den Gehorsam, die Freude… Heiligkeit ist ein Ziel, das allen Getauften gesteckt ist. Wirklich erreicht wird es erst im Himmel, nachdem man sich mit Gottes Hilfe ein Leben lang darum bemüht hat.


Was heißt „die Arbeit heiligen“?

Im Kern geht es darum, die Liebe zu Gott und zu den anderen zum letzten Beweggrund des eigenen Arbeitens zu machen: also in der Arbeit Gott zu finden und die Ergebnisse letztlich ihm zu schenken. – Daraus folgt unter anderem, dass man sich um eine möglichst gut gemachte Arbeit bemüht, da man Gott nichts Unvollkommenes anbieten kann; dass man den arbeitsethischen Grundsätzen der Kirche folgt; dass man sich mit der Arbeit ganz in den Dienst der anderen stellt; dass jede in sich redliche Arbeit geheiligt werden kann.


Was für ein Apostolat übt das Opus Dei aus?

Das hauptsächliche Apostolat der Angehörigen des Opus Dei üben jeder und jede einzelne ganz persönlich und auf eigene Kappe im je eigenen alltäglichen Umfeld aus, also ohne dass die Mitglieder dabei eine Gruppe bilden. Dieses Apostolat ergibt sich auf natürliche und spontane Weise aus ihrem jeweiligen christlichen Engagement. Es vertieft die freundschaftlichen Bande zu den Mitmenschen: Ein guter Christ bemüht sich, ein guter, aufrichtiger und loyaler Freund zu sein. Darüber hinaus, und als Frucht ihres Willens, zur Lösung der Probleme in ihrem Umfeld beizutragen und den Bedürftigen zu helfen, betreiben die Mitglieder des Opus Dei zusammen mit vielen anderen Menschen zahlreiche Bildungs- und Sozialwerke: Schulen, Hospitäler, Berufsbildungszentren, Universitäten usw. Diese Werke unterscheiden sich in ihrer Art sehr stark, je nach Kultur und Eigenart des Landes, in dem sie entstehen.


Welche Bildungsaktivitäten bietet das Opus Dei an?

Als Institution unterstützt die Personalprälatur Opus Dei ihre eigenen Angehörigen und alle interessierten Menschen darin, inmitten der normalen Tätigkeiten aus ihrem christlichen Glauben heraus zu leben. Sie bietet ihnen zu diesem Zweck geistliche Bildung und Betreuung an. Das Opus Dei organisiert Glaubenskurse in kleinen Gruppen, wobei die christliche Glaubenslehre und ihre konkrete Umsetzung im Alltag eine Einheit bilden. Es bietet vor allem periodische (z.B. wöchentliche) Kurse, monatliche Besinnungsstunden und jährliche Besinnungstage („Exerzitien“) an. Außerdem stehen Priester und Laien ständig für persönliche Gespräche und geistliche Begleitung zur Verfügung. Nähere Auskünfte bei der Informationsstelle auf dieser Webseite (Schaltfläche „Kontakt“) oder beim Informationsbüro des Opus Dei in Ihrem Land.


(Quelle: https://opusdei.org/de-de/ abgerufen am 10.03.2019)