Miserere Nobis!

Hilfe für Katholikinnen und Katholiken mit gleichgeschlechtlichen Neigungen

Blog

Miserere Nobis Blog


view:  full / summary

Gay Wedding?

Posted on November 20, 2021 at 3:00 PM

Ex-Gays Should Not Attend a "Gay Wedding"! Or Should They?

(a response to Dr. Robert Gagnon)

 

I completely disagree. Sometime ago, I asked the participants of our Homosexuals Anonymous meeting if they would attend a gay wedding. Most said they would. To align that with the cup that aligns you with demons is rather far-stretched if not simply wrong (you quoted 1 Cor 10:14-22). We also do not become a stumbling block to others if we do (your quotation of 1 Corinthians 8-10). Why? Well, let's start at the end of the argument: What has come out of decades of using these kind of arguments? Not too much. Ex-gays spoke at Christian events or in Christian churches and most of the time even charged money for it (commonly refered to as "preaching to the choir"). Ministry to people with same-sex attractions, however, oftentimes lacked of basic qualifications in psychology, psychiatry and medicine - or the misuse thereof. Sometime ago we started doing what the Great Commission told us to: Go and make disciples. It does not mention to sit in your office or church building while waiting for someone to knock on your door. They won't. Well, to cut it short: when we went into the gay dating sites and when we started contacting and meeting with gays it turned out they had never heard of ex-gay ministries. They did express concern that it all had become (or always had been) a "meet market" and were very surprized when we showed genuine interest in them as human beings. About three weeks ago I had dinner with a former collegue who married someone of the same sex. I did not attend the wedding as I was not invited. However, we got along fine. Most of all though all of that opens doors. In the USA there is a huge gap between gays and ex-gays. Without what we are doing here gays would not even know we exist. Those who do refrain from even thinking about us as they are manipulated by gay propaganda and the politically correct media. The fact that we are really interested in getting to know them for who they are (not to raise the number of converts!) is one step closer for them to accept that some of them chose another way. Taking part in a gay wedding would take that even a step further. They know we disagree with the practice of such a union. However, for the first time they even listen to what we have to say. It opens doors in their hearts and minds. By taking part we express our love for them as persons. There are other ways you mean? I don't think so. Refusing to accept such an intimate offer where they really open their hearts for you also means those very hearts will be shut from now on. So we leave it up to our members whether or not they want to go. They get to hear both sides of the argument and can decide for themselves. Blessings, Robert (www.homosexuals-anonymous.com)

So what about "Safer Sex"? - written from a homosexual perspective

Posted on November 6, 2021 at 6:50 AM

So what about "Safer Sex"? What' wrong with it?

"Safer Sex" usually means various protective measures so you can have sex without any danger for your health - for instance through sexually transmitted infections (STI). Examples could be condoms, Prep (taking pills before sex) or protection through HIV-medication. These measures are technical and/or medical things that are per se neither good or bad.

Sometimes the argument that this furthers "immoral behavior" is being said to be primarily used by this "fundamental Christians" in the USA. So what about it?

This argument might be seen as beside the point as it talks about a personal code of moral standards which has nothing to do with one's physical health. Or has it?

I am not a doctor so I can only talk about my personal experience of 20 plus years in the gay scene, having hat multiple partners and lots of - also extreme - sex.

These measures and pills certainly further sexual practices and/or acts that might not have happened without. To deny that would probably be very naive. Again - this also looks like it is neither good nor bad and most certainly in some people's eyes nobody's business.

"Safe Sex" has always been promoted, yet the effect was probably not as some might have hoped. Why? I am going to be very open: Do you know the saying "A stiff dick doesn't have a conscience"? I can only subscribe to that wholeheartedly. I have witnessed that myself so many times - people not caring at all about safety once they were horny. Add to that "Chemsex" (using illegal drugs like meth in order to enhance the sexual pleasure and the orgasm) or "just" alcohol and you get an explosive mix that lowers the barrier of protective measures a lot. All those infections with STI don't come from nowhere - with MSM (men having sex with men) having a relatively huge percentage of the overall infections.

"Safe Sex" might further the willingness to do whatever you want to do sexually. Either you do practice "Safe Sex" and think nothing can ever happen then - or you don't care at all and/or hope that the others do protect themselves at least. Even if not, you might believe there is good medication nowadays.

Irresponsibility and neglicence though keep the numbers of infected people high - and this is not just your own business. All of society has to pay for your decisions then - for example by the high medical costs that need to be covered sometimes over a long period of time by the health insurance companies.

Another point is the emotional side and mental health as a whole. Looking back at my long experience I can only warn you: it is very naive to believe that yielding to any and every impulse to have sex in whatever way and form will not have any consequences for you in that area. I have watched too many people - including myself - over the years to think this has done nothing with their mental health. As to myself: At the end of a 20 year-period I looked at myself and could not believe what had become of me - morally, mentally, physically - in many areas of my life. This is why I left this kind of life.

Finally - even if some people deny it - there is the spiritual aspect. This is one of those things that separates human beings from animals - we (at least most of us) believe in a world beyond what we can perceive with our five senses. I have experienced and heard from many others devastating consequences in that field over the years.

Do not buy arguments that sound logical, simple and clear at first but have a bitter aftertaste. Use your common sense. God has given it to us for a reason.

"Pro-Gay" Statements? No thanks.

Posted on November 5, 2021 at 6:45 AM

What I think of companies using "gay" models in ads or the "live-and-let-live" attitude in society as to the LGBTQIA+ community? Not much. I have same-sex attractions myself and I am too old, I have seen too much to believe in that. Companies target us because they see us as potential customers and for no other reason at all. As to society in general: I firmly believe that everybody has a perfect right for his or her personal values. Forcing people to say they are "pro-gay" violates their human rights and means nothing to me as it is only a statement that does not come from within. When times are getting rough again, that attitude will change in a second. Remember when people ran to the supermarkets at the beginning of Corona buying everything they could no matter if there was still something left for others? All the political correctness was down the river in the blink of an eye when personal comfort was at stake.

Everyone has the right to publicly say they like or dislike certain behaviors or even people. What I ask of everybody though is respect.

As a Christian I believe that we are not meant to like everyone. That is impossible. Nor does everyone else have to like us. What God wants us to do is to love one another the way Jesus loved us. Big difference.

Want to Serve in a Christian Ex-Gay Ministry?

Posted on October 23, 2021 at 11:50 AM

Want to get involved in a Christian ex-gay ministry and counsel people with same-sex attractions who seek a life beyond the gay scene? Here are some points to ponder:

If you want to counsel someone, you definitely need solid psychological training and knowledge as well as guided experience - even when you are not offering psychotherapy. Just to mean well certainly is not enough and might cause a lot of damage. Make sure your knowledge is always up-to-date!

If you offer Christian counseling or pastoral care, get a solid education! There are guidelines that must be followed in order to help your clients!

In order to answer and deal with theological questions, you need to have the background needed to do so. A pastor's degree from the church of the moonlight does not count as theological background!

If you are a man married to a divorced wife because your way of interpreting the Christian faith allows that, do not criticize gay Christians for doing the same.

Do not write self-help books, do not counsel and do not give public speeches if you have none of the above!

Being an ex-gay does not mean you have no same-sex attractions anymore. It means you left a life in the gay scene (or did not even go there to begin with) and chose another way.

Your job is NOT to turn gays into straight people. As a Christian, it does not matter if you have same-sex attractions or not. What matters is if you follow Jesus Christ!

Don't make a living preaching to the choir or by living in the past. Going from Church to Church talking about your experiences is a nice thing to do, but the people that need you most are probably not in there. They are where most Christians usually don't dare to go. Yet Jesus commanded us to go (out!) and make disciples, not to give nice talks to fellow Christians while charging them for it!

You need to be in constant contact with gays as well. They are not your enemies. Love them like Jesus would!

Offer unconditional love - not a "I love you, but..."!

Be there also for those who are not Christians or who want to stay in a gay life. Show them God will never leave them!

Don't keep on giving testimony over and over again. It is not about you and you should not stir things up all the time, but look ahead now!

Be honest! There is nothing wrong with having same-sex attractions! It is up to us what we do with them. Don't tell people you don't have them anylonger ("ex-homosexual") when this is not the truth!

Remember it is always up to the client to set a goal, not to you. Even - and especially - if you have a license as a psychotherapist you should only work within the standards, rules and guidelines of your profession!

Konfrontationstherapie - der goldene Standard?

Posted on May 27, 2021 at 12:35 AM

Die Konfrontationstherapie gilt ja as der goldene Standard bei Angst- und Zwangsstörungen. Meine Erfahrungen mit ihr sind jedoch zwiespältig. Werden Expositionsübungen richtig durchgeführt (wenn man also in die Anspannung hineingeht - vielleicht sogar bis zum "flooding"), kann man so den betroffenen Hirnarealen offenbar durchaus beibringen, dass die übertriebene Alarmreaktion unnötig war, sodass in ähnlichen Situationen die Anspannung heruntergefahren wird. Das Hirn schüttet Schritt für Schritt weniger Stresshormone aus. Es scheint auch Hinweise dafür zu geben, dass dies nicht nur symptomatisch wirkt, sondern ursächlich etwas bewirkt.

So die Theorie. Die will ich auch keineswegs bestreiten. Diese Form der Theorie ist meiner Erfahrung nach durchaus nützlich, hilfreich und sinnvoll.

Wo meine Kritik - basierend auf meinen eigenen Erfahrungen und Erlebniswelten - anfängt, ist die Pauschalisierung dieser Therapieform. Was mich selbst betrifft (diverse Angststörungen, Zwangsstörungen, Depressionen, Traumatisierungen etc. - das ganze Paket also), so war sie nur bedingt hilfreich, teilweise schien die Wirkung gar ins Gegenteil umzuschlagen.

Ich habe selbst inwzischen über die Jahre viele psychologische Aus- und Fortbildungen gemacht, um auch die "andere Seite" kennen zu lernen. Ich bin aber kein Therapeut und will auch keiner werden.

Die Konfrontationstherapie für alle gleich anzuwenden, halte ich nicht für sinnvoll. Ich rate hier niemandem etwas, sondern bitte jede und jeden, hierzu mit einem Fachmenschen (etwa Psychotherapeut oder Psychiaterin) Kontakt aufzunehmen.

Aus meinen eigenen Erfahrungen also:

Meine Eltern haben den zweiten Weltkrieg miterlebt. Zusätzlich war meine Mutter während der Schwangerschaft extremen Stress ausgesetzt. Dieser setzte sich meine ersten Lebensjahre hindurch fort. Mit vier Jahren starb ich fast an Meningitis. Meine Kindheit und Jugend war im eigenen Erleben teils extrem belastend. Mittlerweile gelte ich als schwerbindert. Gleichwohl habe ich es geschafft, über die Jahrzehnte hinweg zu arbeiten und Ausbildungen zu machen.

Auch bei mir wurde die Konfrontationstherapie angewandt, inklusive diverser Expositionen und floodings. Der Erfolg scheint schnell und kurzfristig. Scheint. Ich habe jahrelang weiterhin selbst diese Expositionen durchgeführt. Dies hat mich manchmal in beinahe traumatisierende Erfahrungen gebracht.

Warum?

Meine Theorie hierzu (basierend auf dem, was ich bisher lernen durfte sowie auf meinen eigenen Erfahrungen): Es gibt mittlerweile etliche Untersuchungen über die Auswirkungen von extremen Stress, den die Mutter erlebt, auf die Kinder sowie von derartigem Stress in den ersten Lebensjahren. Möglicherweise wird hierdurch die Hirnstruktur dauerhaft verändert - bis hin zu epigenetischen Auswirkungen (die darüber entscheiden, ob und in welcher Form Gene aktiviert oder möglicherweise sogar neu gebildet werden).

Durchlebt eine Mutter extremen Stress und erlebt das Kleinkind zusätzlich außerordentliche Belastungen, so kann es sein, dass die Psyche und der Körper bzw. das vegetative Nervensystem im Dauer-Alarmzustand sind, der sich auch nicht so einfach abstellen lässt. Epigenetische Veränderungen haben vielleicht dazu geführt, dass dem Kind mitgegeben wurde, dass das Leben gefährlich ist, es also ständig wachsam sein muss.

Dies wird sich dann wahrscheinlich bis ins Erwachsenenalter fortsetzen.

Wendet man bei einem solchen Klienten pauschal die Konfrontationstherapie an und führt sie bzw. ihn bis ins Extrem ("flooding"), so kann es meiner Erfahrung nach passieren, dass das Ganze ins Gegenteil umschlägt. Das Hirn lernt dann nicht, dass es künftig einen Gang herunter schalten kann, da die Situation offensichtlich doch nicht lebensgefährlich war, sondern es merkt, dass die bestehende Erregung und der schon existierende Alarmzustand offenbar nicht genug waren. Anstatt die jahrzehntelange Überflutung mit Stresshormonen abzubauen, werden durch die zusätzliche Belastung noch mehr ausgeschüttet und vielleicht sogar Körper und Psyche dauerhaft geschädigt.

Hinzu kommen hier noch die Fälle, bei denen eine ganz andere Ursache vorliegt, bei denen die Psyche also nicht einfach nur lernen muss, mit Stress umzugehen und diesen auszuhalten, sondern tieferliegende Ursachen verantwortlich für das Leid sind. Hier mit Konfrontationen zu arbeiten, würde bedeuten, kurzfristig einen Deckel auf den Topf mit kochendem Wasser zu halten. Dies führt jedoch mittelfristig zwangsweise zu einer umso stärkeren Explosion bzw. zu noch größerem Leid.

Meine Empfehlung in solchen Situationen:

1) Unbedingt klären, ob tiefere Ursachen vorhanden sind. Dann auf die klassische Tiefenpsychologie oder ähnliches ausweichen.

2) Bei vorhandenen kindlichen Traumata oder vergleichbaren Fällen: Hier darf die Konfrontation bzw. Exposition nicht dadurch bestehen, dass man die Erregung künstlich steigert, sondern dass man ganz langsam und schrittweise der Klientin beibringt, solche Situation ruhig und gelassen zu bestehen. Hier darf die Erregung nicht noch weiter gesteigert werden, sondern ist unbedingt dauerhaft zu senken. Sprich: Der Klient ist erstmal für längere Zeit in eine ruhige Umgebung zu bringen. Von dort kann man dann beginnen, schrittweise aufzubauen, was vielleicht noch nie da war.

 

Dies ist wie gesagt kein medizinisch-therapeutischer Rat, sondern nur eine Darstellung meiner eigenen Erfahrungen. Für eine Therapie bzw. Behandlung bitte unbedingt zum Fachmenschen gehen!

So we're supposed to dress up and hide our bodies?

Posted on May 14, 2021 at 11:30 AM

It stuns me everytime to see the reaction of people who left their gay lives or Christians in general to pictures of the human body.

If you dare to post a picture of yourself shirtless, you get responses like "disgusting", "not appropriate" and the like.

 

So what about it?

 

We can talk at length about our distorted views of ourselves in our gay lives, but seeing a human body still shocks many of us. To cut it short: this might just as well be a sign of a distorted view of ourselves as some may have had in their gay lives. To hide our bodies creates a myth. They become foreign to us, something you are not supposed to show. What is foreign, becomes soon attractive when sexual desires kick in.

 

There is absolutely nothing wrong with our bodies. No matter what sexual attraction we have, we need a natural relationship to our bodily self! If you keep on hiding it so you and/or others won't get aroused, you cause exactly that! Forbidden fruit tastes best! I am not talking about running naked in the streets, but loving yourself and others like God created you! What is still kind of tolerated in public swimming pools becomes a no-go in the private area. That has to stop! You feed what you hide. The only way to stop an uncontrollable sex drive and lust when it comes to human bodies is to make them normal and natural to us, so we can enjoy them without fainting.

 

We need to learn to love ourselves and the way we look. That includes expressing your inner self in the way you dress. It hurts me to see how some people with same-sex attractions try to imitate "straight" people by dressing, talking and acting like them. That makes the gap between the two even bigger and causes an even more distorted view of oneself. Be as you are! Don't be a copy cat! Everybody else is already taken, so no need to imitate them!

 

If you are a man and you don't like to dress up as the regular John Doe, well then dress the way you feel good! People notice when your outward looks don't match your interior. Those looks will change once your inner world is more at peace.

 

If you are a woman and you absolutely don't like dresses and skirts, well then keep on wearing your jeans!

 

To think a "gay" person becomes "straight" by dressing up as one (or as they think a straight person looks like) is simply nonsense and can cause you inner harm if it causes or adds to an identity disorder.

 

Love yourself, then you can love others! Don't let anybody tell you you need to change your looks so that you become acceptable to them! Christian love is unconditional - no "but" attached!

Homosexuelle Beziehungen

Posted on October 11, 2020 at 5:45 AM

Wir hören ja immer wieder, homosexuelle Beziehungen seien im Schnitt weit weniger monogam, weit kurzfristiger und sexuell weitaus "experimentierfreudiger" als heterosexuelle. Das ist zweifellos richtig, insbesondere was Beziehungen zwischen Männern angeht. Ja, heterosexuelle Beziehungen holen hier auf, aber sind regelmäßig immer noch weit davon entfernt. Das wirdx in der schwulen Szene normalerweise auch nicht negativ gesehen.

 

Es gibt Schwule, die nun irgendein Paar anführen, von dem sie gehört hätten, sie hätten eine langfristige Beziehung. Bei näherem Hinsehen erweist sich diese jedoch selten als monogam und noch seltener als sexuell nicht so ausgefallen wie heterosexuelle.

 

Die Frage ist hier, warum man möglicherweise etwas anderes erwartet hat oder "beweisen" will. Zwei Menschen desselben Geschlechts (insbesondere zwei Männer) haben nunmal eine völlig andere Sexualität und damit auch ein völlig anderes Zusammenleben als zwei Menschen unterschiedlichen Geschlechts. Die Evolution und damit die Notwendigkeit des monogamen langfristigen Zusammenlebens fällt weg. Selbst wenn Kinder adoptiert oder mit in die Beziehung gebracht werden, lässt sich Mutter Natur wohl nicht so einfach austricksen.

 

Wie mensch das beurteilt, steht auf einem anderen Blatt. Hier müssen sich sowohl Homosexuelle gefallen lassen, dass andere Menschen dem ablehnend gegenüber stehen - was ihr gutes Recht ist - als auch die "andere Seite", dass Menschen so zusammenleben wollen. Deshalb der "Gegenpartei" unlautere Motive, psychische Störungen oder dergleichen unterstellen zu wollen (kann ja nicht sein, dass ihre Gründe vernünftig sind und vernünftig betrachtet werden wollen) oder sie gar verbal mit Dreck zu bewerfen, bringt niemandem etwas und zeigt eher den eigenen Mangel an Charakter, Respekt und gewaltfreier Kommunikation.

Tunten-Bashing

Posted on January 22, 2020 at 1:55 PM

 

Wie kommt es, dass Schwule, die selbst regelmäßig schnell dabei sind, Respekt für sich und ihre Lebensweise einzufordern (wobei sie "Respekt" mit "Akzeptanz" gleichsetzen), gleichzeitig kein Problem damit haben, "Tunten" zu diskriminieren. Als "Tunte" wird dabei jeder gesehen, der in ihren Augen irgendwie weiblich wirkt (natürlich nicht sie selbst, obwohl das oft genug der Fall sein dürfte). Sie meinen, wenn sie sich die Haare kurz scheren, einen Bart wachsen lassen, Jeans und ein Holzfällerhemd tragen sowie sich einen Bauch wachsen lassen, sind sie "männlich". Das ist eine Karikatur von Männlichkeit! Ein Mann muss nicht in Armee-Klamotten oder Lederjacken herumlaufen, damit andere ihn als solchen sehen! Das ist ja das Drama: so manch einer der oben genannten dürfte ein Problem mit der eigenen (männlichen) Identität haben und meint nun, diese zu bekommen, indem er wenigsten so aussieht wie ein Mann (oder was er davon hält). Wenn ich nicht weiß, was einen Mann ausmacht, wenn ich Männlichkeit für mich nicht definieren kann, dann hilft mir auch das Holzfällerhemd nicht. Wenn ich es aber weiß, dann ich ich mich äußerlich geben, wie ich will - ich bin und bleibe doch ein Mann, der weiß, worauf es ankommt!

 

 

Partnerschaft im 21. Jahrhundert

Posted on January 5, 2020 at 8:50 AM

Ich komme aus der Oberpfalz und bin noch sehr traditionell aufgewachsen. Wenn ein Mann und eine Frau dort heirateten, blieben sie ein Leben lang zusammen. Ihnen war klar, dass "Liebe" nicht nur ein Gefühl ist, das kommt und geht, sondern ein Bund fürs Leben. Wenn Schwierigkeiten aufkamen, hat man eben gelernt, sie zu meistern. Konflikte wurden beigelegt. Was auch immer geschah - die Familie ließ man nie im Stich. Darauf konnten sich der Partner bzw. die Partnerin und die Kinder verlassen - und das nicht nur aus finanziellen Gründen. Im Laufe der Jahrzehnte haben diese Ehepaare das aufgebaut, was man wahre, selbstlose Liebe nennt. Sie zu sehen war und ist herzerweichend. Auch nach dem Tod des Einen hat der/die andere nicht mehr geheiratet. Ein besseres Beispiel konnten sie ihren Kindern nicht geben.

Heute verlassen sich die Leute auf ihre Gefühle. Es geht immer um einen selbst. Ich, ich, ich. Ich will dies, ich will das, ich fühle mich hier und dort nicht gut, ich brauche dieses und jenes... Passt einem die Nase des Anderen nicht mehr oder hat man was "Besseres" gefunden, zieht man/frau weiter. Schließlich will mensch ja "glücklich" sein (wieder so ein flüchtiges Gefühl). Dabei bleibt nicht nur der/die zurückbleibende Partner/in auf der Strecke, sondern auch das eigene Herz. Wahre Liebe wird man so nie finden.

Ein Drama für alle Beteiligten.

Aber damit stehe ich wohl allein auf weiter Flur. Dennoch bin ich der festen Überzeugung, dass eine Zerstörung des traditionellen Familienbildes zu dem Chaos geführt hat, in dem wir heute leben und dass nur eine Rückkehr dorthin das Ganze wieder ins Lot bringt.

Ich will endlich so sein, wie ich bin?

Posted on April 13, 2019 at 5:40 AM

"Ich will endlich so sein, wie ich bin?"


Diesen Spruch hört man von vielen Schwulen. Nach langer "Selbstverleugnung" wäre nun der Damm gebrochen und sie könnten so sein, wie sie tatsächlich sind.


Wie aber sieht die Realität aus?


Kurz: Die Einzigen, die sie so nehmen, wie sie sind, sind wahrscheinlich die "Heteros". Die schwule Wirklichkeit - insbesondere für Männer - sieht anders aus.

Um auf dem "schwulen Fleischmarkt" Erfolg zu haben, versuchen viele, Stereotypen zu imitieren - oder verlangen dies von potentiellen Partnern. Das wird dann sogar als "Freiheit" von der bisherigen - tatsächlichen - Identität bezeichnet. So werden die Haare kurz geschoren, ein Holzfällerhemd und Jeans angezogen, man lässt sich einen Bart wachsen und meint dann, ein "richtiger" Mann zu sein. Je mehr man einer stereotypen Vorstellung eines "Hetero-Mannes" entspricht, desto besser. Das Problem dabei? Das ist eine Comic-Version von einem Mann. Mit wahrer Männlichkeit hat das aber schon gar nichts zu tun. Ein Bart und ein Holzfällerhemd machen einen mit Sicherheit nicht zum Mann. Vor allem aber verleugnet man damit sich selbst und fordert dies von anderen. "Freiheit" ist etwas anderes. Die Partner sind austauschbar und befriedigen im Grunde nur die eigenen Bedüfnisse und Wünsche. Irgendwann erledigt das Alter den Rest und ein Stereotyp lässt sich beim besten Willen nicht mehr konstruieren. Ich habe dies selbst getan und erfahren und ich habe es zur Genüge an anderen gesehen.


"Freiheit" ist das, was ich erleben durfte, nachdem ich die schwule Szene verlassen hatte. Endlich konnte ich mich dem Zwang des schwulen Fleischmarktes entziehen und so sein, wie ICH bin und sein will. Ich verlange von niemandem, dies zu mögen, ich werde mich aber bestimmt nicht mehr verleugnen, um jemand anderem zu gefallen. Er will dann nicht mich, sondern ein verzerrtes körperliches Bild von mir.


Besonders aber hat mich immer die Diskriminierung innerhalb der schwulen Szene geärgert und verletzt (wenn dies von Menschen kam, an denen mir was lag): wer nicht der schwulen Vorstellung eines Mannes entspricht, ist eine "Tunte" - und nichts ist schlimmer als das. Niemand will eine Tunte sein und distanziert sich davon, indem er andere als solche beschimpft. Die wahren "Tunten" stecken aber nicht selten in Holzfällerhemden.


Im Grunde ist das alles eine sehr tragische Entwicklung. Wer seine männliche Identität nie gefunden hat, jagt einer Fata Morgana nach, die dem entsprechen soll. Vor allem aber läuft er Männern hinterher, die diesem Trugbild am besten entsprechen. Hat er einen gefunden, bleibt er aber weiterhein auf der Suche, ob das Gras anderswo grüner ist. Nicht umsonst sind "Bären" so beliebt in der schwulen Szene, weil sie all die körperlichen Kriterien haben, die man als "männlich" vermutet: Dicker Bauch, behaart, kurze Haare, Bart, Holzfällerhemd, Jeans.


Die Einzigen, die mich so genommen haben, wie ich bin, waren "Heteros". Wo mich so mancher Schwuler beschimpft (oder aufgrund der Entsprechung mit dem "Ideal" als "geil" bezeichnet hat) hat, haben mir Heteros offen gesagt, was ihnen an mir gefällt.


"Freiheit" habe ich in der schwulen Szene nie gefunden. Sobald potentieller Sex meinerseits nicht mehr zur Verfügung stand, lösten sich schnell schwule "Freundschaften" auf. Ebensowenig selbstlose Liebe und Zuneigung und wahren Glauben.


Das mag politisch nicht korrekt sein, entspricht aber meinen Erfahrungen.


Robert


Rss_feed